Mittwoch, 31. Juli 2013Finanzen | Banken | Versicherungen

Die Auswirkungen des Arbeitsmarktwandels effektiv nutzen

Immer häufiger hören wir in Deutschland vom Fachkräftemangel und dem demographischen Wandel

Herten, Deutschland – Gerade der Mittelstand in Deutschland klagt über sinkende Bewerberzahlen und über weniger qualifizierte Bewerbungen. Offene Stellen können nicht kompensiert und besetzt werden und Wachstumspläne des Unternehmen scheitern an der Umsetzung. Junge talentierte Fachkräfte kommen kaum nach, somit steigt das Durchschnittsalter der vorhandenen Belegschaft und im schlimmsten Fall leidet auch die Frist- und qualitätsgerechte Ausführung von Kundenaufträgen. Namhafte große Konzerne haben es auf der Suche nach qualifizierten Mitarbeitern im Gegensatz zu weniger bekannten mittelständischen Unternehmen Vorteile, da sie schon über einen großen Bekanntheitsgrad und eine große Arbeitgebermarke (http://www.fachkraeftebindung.de/arbeitgebermarke/)  verfügen. Dagegen müssen kleinere Unternehmen ihre Arbeitgebermarke erst verstärken, um als Arbeitgeber wahrgenommen zu werden. Hier muß das Employer Branding (http://www.fachkraeftebindung.de/employer-branding/)  eingeführt und umgesetzt werden.

An der eigenen Arbeitgebermarke feilen

Die eigenen Mitarbeiter und ihr Umfeld als Unternehmensbotschafter einzusetzen ist von großer Bedeutung. Wenn die Belegschaft mit Freude und Motivation vom eigenen Betrieb spricht, so wird das schnell über Mundpropaganda verbreitet und der Bekanntheitsgrad gesteigert. Der Fachkräftemangel (http://www.fachkraeftebindung.de/fachkraeftemangel/)  erfaßt immer mehr Branchen in Deutschland und der demographische Wandel wird spürbar. Deutsche Unternehmen investieren enorme Summen in Employer Branding Maßnahmen, also in den Aufbau einer eigenen starken Arbeitgebermarke.

Die Unternehmen stellen die Weichen für die Zukunft mit der Einführung von Employer Branding Maßnahmen. Die negativen Auswirkungen des Arbeitsmarktwandels werden somit bereits im Vorfeld effektiver kompensiert, denn ohne etablierte Arbeitgebermarke bringt das aufstocken von Werbebudgets wenig Erfolg für die Zukunft.

Gelesen: 307 News-ID: 11225 Pressefach