Freitag, 21. Februar 2014Sonstiges

Erfolgreich und doch unzufrieden - wie kann das sein?

Die Karriereplanung mit der Chipkarte auf den Kopf stellen

Köln (Lindenthal), Deutschland – “Ich habe nicht so gelebt, wie ich eigentlich wollte.” “Ich drehe mich im Kreis, ich trete auf der Stelle.” “So geht es nicht weiter, aber wie dann?” Nach außen sehr erfolgreich, innerlich tief unzufrieden bis hin zur existenziellen Krise - so geht es vielen Leistungsträgern, weiß Gudrun Happich aus ihrer Coaching-Erfahrung mit über 1.000 Führungskräften. Auch geprägt durch die einschlägige Ratgeberliteratur, wählen Leistungsträger dann meist einen der drei empfohlenen Wege zum scheinbaren Glück: Aufstieg, Wechsel oder kompletter Ausstieg.

In ihrer 20-jährigen Erfahrung als Executive Business Coach (http://www.galileo-institut.de/gudrun-happich/die-expertin.html)  stellte Gudrun Happich fest, dass sich diese Pauschallösungen oft als Illusion erweisen, weil falsche Erwartungen daran geknüpft würden. Typisch sei etwa die Haltung: “Ich muss weiter aufsteigen, muss an die Spitze, dann wird alles gut.” Hier werde die Vorstellung, ein großes Ziel erreicht zu haben, automatisch mit der Emotion der Zufriedenheit verknüpft. Ähnliches gelte für die Idee, das Unternehmen zu wechseln oder ganz aus dem derzeitigen Beruf auszusteigen. “Weil es da, wo ich jetzt bin, nicht in Ordnung ist, muss ich an einen anderen Ort”, laute das Credo. Doch auch hier würden häufig nur Hoffnungen an einen vagen, in der Zukunft liegenden Zustand geknüpft. “Auch dies ist meist eine Scheinlösung”, weiß Gudrun Happich. So geraten Leistungsträger in einen Teufelskreis, der sie manchmal jahrzehntelang von Wechsel zu Wechsel treibt und doch nicht dauerhaft zufrieden macht.

Doch was steckt dahinter, wenn diese Lösungen nicht funktionieren? Nach Happichs Überzeugung liegt der Kern des Problems darin, sich von Erwartungen von außen steuern zu lassen, statt sich am eigenen natürlichen Bauplan zu orientieren. Die Besinnung auf die eigenen Potenziale habe den Vorteil, dass jeder seine einzigartige, unverwechselbare Strategie erarbeite, mit der er sich abheben und positionieren könne.


Die Idealposition in Chipkartenform

Mit der Intention, im Coachingprozess für jeden Leistungsträger seine persönliche Idealposition zu finden, entwickelte Gudrun Happich das Chipkarten-Modell. “Die persönliche Chipkarte beschreibt Ihren idealen beruflichen Platz, im richtigen Umfeld, in der richtigen Rolle, mit der richtigen Aufgabe, in der besten Position”, so Happich. “Die Chipkarte dreht das übliche Karrieremodell auf den Kopf. Anstatt vor jedem Karriereschritt immer wieder neu zu überlegen und zu entscheiden, entwickelt der Klient einmalig sein klar definiertes Profil und bietet dies auf dem Markt an. Das Chipkarten-Prinzip ändert damit Ihre Einstellung zu Beruf und Karriere grundlegend. So finden Sie den idealen beruflichen Platz, an dem Sie Ihr Potenzial entfalten und Sie Ihre volle Leistungsfähigkeit abrufen können.”

Das Chipkarten-Prinzip hat sich in ihrer jahrelangen Praxis vielfach bewährt, so Executive Coach Happich. “Es ist damit reif, auch einem größeren Publikum zugänglich gemacht zu werden”, erklärt Gudrun Happich. In ihrem neuen Wirtschaftsbuch “Was wirklich zählt!” könne so jeder das Chipkarten-Modell verständlich und praxisorientiert nachvollziehen und für sich selbst erarbeiten.


Was wirklich zählt!

In Gudrun Happichs zweitem Wirtschaftsbuch ” Was wirklich zählt! Leistung, Leidenschaft und Leichtigkeit für Top-Führungskräfte (http://www.was-wirklich-zaehlt.com) ” begleiten die Leser vier Coaching-Klienten bei der Suche nach ihrem richtigen Berufsweg. Sie verfolgen ihre Strategien, Praktiken und Lösungswege. Mit dem praxisorientierten Wegweiser will Gudrun Happich Top-Leistungsträger und Führungsnachwuchs zu ihrer Idealposition führen, die beruflichen Erfolg und persönliche Erfüllung bringt.

Das aktuelle Buch schließt an den Erfolgs-Ratgeber für Führungskräfte ” Ärmel hoch! (http://www.aermel-hoch.com) ” von 2011 an. “Ärmel hoch!” wurde von der Sonntagszeitung und getAbstract zu einem der vier besten deutschsprachigen Wirtschaftsbücher gekürt und kürzlich in der vierten Auflage gedruckt. Dort präsentiert Gudrun Happich die 20 schwierigsten Führungsthemen und wie Top-Führungskräfte sie anpacken. Im zweiten Buch “Was wirklich zählt!” wird die Perspektive über konkrete Führungssituationen hinaus erweitert und auf Kernfragen gelenkt: Wo möchte ich als Führungskraft hin? Wie treffe ich für mich selbst die richtige Entscheidung? Und wie löse ich dieses für mich wohl schwierigste Führungsproblem? Ziel des Buches ist, Leistungsträgern einen praxisorientierten Wegweiser an die Hand zu geben, ihre Idealposition zu finden und zu erreichen.

“Was wirklich zählt!” ist seit 13. Januar 2014 als gebundenes Buch und E-Book im Verkauf. Das Hörbuch ist seit 13. Februar auf den Markt.

Gelesen: 382 News-ID: 12926 Pressefach