Mittwoch, 13. September 2017Gesundheit | Wellness | Medizin

Wenn der Haarverlust zu extrem wird

Mit der Haartransplantation Türkei gibt es wieder ein tolles Gefühl.

Frankfurt am Main, Deutschland – In Deutschland hat der Stress extrem zugenommen. Das ist im Beruf so und auch im Alltag. Dabei kommt es oft zu Problemen und die müssen bewältigt werden. Aber das geht bei vielen nicht spurlos vorüber. So gibt es immer mehr Leute, die sich über einen Haarausfall beklagen. Dieser Stress verändert den Haarzyklus und somit fallen die Haare aus. Das macht viele Betroffen. Der Haarwuchs steht eben für Gesundheit und Vitalität. Wenn das nicht mehr so ist, dann leiden viele Betroffenen an Depressionen. Jetzt gibt es eine Möglichkeit dem entgegen zu treten. Das ist eine Eigenhaartransplantation. Bei dieser Methode werden Eigenhaare von einem Spender bei dem Betroffenen eingepflanzt. Die Dauer des Eingriffes dauert etwa 6 bis 9 Stunden und wird unter lokaler Betäubung vorgenommen. Das kostet natürlich eine Menge Geld und das ist in Deutschland nicht zu bezahlen. 

Warum Haartransplantation Türkei? 

So zieht es viele Betroffene zur Haartransplantation in das Ausland und hier ist die Türkei eine gute Adresse. Hier wird dieser Eingriff in Istanbul vorgenommen. Die Kosten sind in Istanbul erheblich günstiger als in Deutschland. Das liegt daran, dass die Betriebs- und Lebenshaltungskosten viel niedriger sind. Jedoch an der Qualität gibt es keine Abstriche. Alle Ärzte in dieser Klinik haben eine deutsche Ausbildung abgeschlossen. Auch ist diese Klinik eine der modernsten in der Türkei. 

Für die Organisation kann das deutsch-türkische Familienunternehmen Health Travels in Anspruch genommen werden. Der Pluspunkt dabei ist, die gesamte Organisation wird übernommen. Dabei erfolgt auch eine deutschsprachige Betreuung vor Ort. Auch der Wunschtermin für diesen Eingriff wird gemeinsam vereinbart. Auch nach der OP gibt es von Seiten dieser Firma einen Ansprechpartner. Das Ergebnis ist verblüffend, jetzt gibt es wieder volle Haare zu bestaunen.

Gelesen: 28 News-ID: 20041 Pressefach