Freitag, 12. Januar 2018Finanzen | Banken | Versicherungen

Logo Wüstenrot & Württembergische AG
Logo Wüstenrot & Württembergische AG
© Wüstenrot & Württembergische AG
So funktioniert Bausparen - Wüstenrot erklärt
So funktioniert Bausparen - Wüstenrot erklärt

Moderne Vorsorgeform mit Perspektive: Der Weg zum Wohneigentum führt über das Bausparen

Bernd Hertweck erläutert, warum Bausparen in Deutschland so beliebt ist

Stuttgart, Deutschland – Als langfristig angelegte Form der Geldanlage ist das Bausparen eine wichtige Säule des deutschen Immobilienmarktes. In einem Kommentar in der Börsen-Zeitung erläutert Bernd Hertweck, Vorstandsvorsitzender der Wüstenrot Bausparkasse AG, warum diese Form des Sparens insbesondere in Deutschland so beliebt ist. 

In kaum einem Land ist der Bausparvertrag so tief in den Traditionen der Sparer verankert wie in Deutschland. Dank staatlicher Subventionen, von Arbeitnehmersparzulage bis hin zu Wohn-Riester, ermöglicht der Gesetzgeber auch kleinen Sparern den Wunsch nach den eigenen vier Wänden zu erfüllen und zuverlässig für das eigene Alter vorzusorgen.

Ein Blick über die Landesgrenzen hinaus zeigt schnell, dass langfristiges Sparen auf ein Ziel außerhalb Deutschlands eher unüblich ist. Während hierzulande erstrangig besicherte Finanzierungen für Wohnimmobilien zumeist nur zu 60 Prozent finanziert werden – Kompensierung erfolgt durch Eigenkapital und zweitrangig besicherte Fremdmittel – sind vollfinanzierte Darlehen in der Welt keine Seltenheit.

Der besonderen Sicherheit des deutschen Bausparens – aufgrund der hohen Flexibilität, unbegrenzten Tilgungsmöglichkeiten und den festen Verzinsungen in der Darlehensphase – ist es zu verdanken, dass der deutsche Immobilienmarkt im internationalen Vergleich besonders stabil dasteht. Damit sich die deutschen Bausparer auch künftig auf diese Stabilität verlassen können, wird das Bausparen vom Gesetzgeber gefördert. So werden Darlehensgeber im Bereich der Baufinanzierung dazu verpflichtet, nicht nur eine adäquate Eigenkapitalausstattung zu fordern, sondern auch nachzuweisen, dass der potenzielle Darlehensnehmer das erhaltene Fremdkapital in Lebzeiten wieder tilgen kann.

Wenngleich die Sparte des Bausparens weiter gestärkt und die Stabilisierung des deutschen Immobilienmarktes zunehmend ausgebaut wird, sind die private Vorsorge und der Vermögensaufbau in Deutschland komplizierter geworden. Auf Grund der niedrigen Zinsen sind insbesondere Sachwerte wie Immobilien in ihrer Beliebtheit bei Anlegern noch weiter gestiegen – ob selbstgenutzt oder als Kapitalanlage.

Bedingt durch den Preisanstieg bei Immobilien in den städtischen Lagen und die ebenfalls gestiegenen Erwerbsnebenkosten, ist aber der Erwerb von Wohneigentum mit einem höheren Eigenkapitalanteil verbunden. „Hier insbesondere für junge Familien Hemmnisse abzubauen und Möglichkeiten zu eröffnen, ist eine wichtige wohnungs- und vermögenspolitische Aufgabe“, so Bernd Hertweck.

Mehr Informationen zum Thema: http://www.berndhertweck.de

Gelesen: 68 News-ID: 20684 Pressefach