Montag, 12. März 2018Beruf | Bildung | Karriere

Das Begabtenzentrum Grevenbroich hilft Hochbegabung zu erkennen

Forst, Deutschland – Grevenbroich, 12.03.2018

Etwa 2 % der deutschen Bevölkerung sind hochbegabt; viele davon sind Kinder. Hochbegabung zu erkennen ist allerdings nicht immer einfach. Nicht selten werden hochbegabte Kinder (https://www.begabtenzentrum.de/schulprobleme%20und%20hochbegabung.html) als “nervig” oder “neunmalklug” abgestempelt, weil sie nicht verstanden werden. Ihre Hochbegabung verkümmert dann ähnlich einem nicht genutzten Muskel.

Das Begabtenzentrum Grevenbroich setzt sich für hochbegabte Kinder ein, damit diese nicht auf der Strecke bleiben. Durch verschiedene Diagnostikmethoden helfen die Pädagogen Eltern dabei, eine Hochbegabung oder Teilleistungsstörung bei ihrem Kind zu erkennen und es entsprechend zu fördern. Das Zentrum bietet ein breites Spektrum an Kursen für die Begabtenförderung und unterstützt Eltern bei der Wahl einer geeigneten Schule für ihr Kind.

1,6 Millionen Deutsche gelten circa als hochbegabt. Die Meisten wissen es aber nicht mal, denn sie haben sich nie testen lassen. Ein Problem, denn eine unentdeckte Hochbegabung äußert sich allerdings oft in negativen Verhaltensmustern.

Vor allem hochbegabte Kinder ziehen sich oft zurück, weil sie sich missverstanden fühlen. Sie verweigern die Arbeit aufgrund von Unterforderung und Langeweile oder werden von Erwachsenen als “nervig” eingestuft, weil sie viele Fragen stellen. So bleibt die Hochbegabung nicht nur unentdeckt, sondern auch ungefördert, hochbegabte Kinder fühlen sich häufig missverstanden, ausgegrenzt und vor allem in der Schule, unterfordert.

Laut Bundesministerium für Bildung und Forschung kann eine dauerhafte schulische Unterforderung sich sogar langfristig negativ auf Persönlichkeit und Leistungsentwicklung hochbegabter Kinder auswirken. Eine frühzeitige Einschulung kann dies in jungen Jahren unterbinden und das Kind auf den richtigen Weg schicken.

Das Begabtenzentrum Grevenbroich unterstützt Eltern und ihre Kinder seit nunmehr fast 10 Jahren dabei, individuelle Begabungen früh zu erkennen und die Kinder entsprechend zu unterstützen. Durch verschiedene Diagnostikmethoden wie etwa einem Intelligenztest für Kinder erkennen die Psychologen des Begabtenzentrums spezielle Neigungen aber auch Teilleistungsstörungen wie AD(H)S oder Legasthenie, welche keinesfalls eine Hochbegabung ausschließen, allerdings dennoch anders behandelt werden müssen. Doch nicht nur der Intelligenzquotient muss bei einer frühzeitigen Einschulung beachtet werden. Wichtig ist auch die sozial-emotionale Kompetenz des Kindes. Kann das Kind sich gegen ältere Kinder behaupten? Ist es emotional bereit für die Einschulung?

Mit solchen Fragen können Eltern sich vertrauensvoll an das Begabtenzentrum Grevenbroich als kompetenten Ansprechpartner wenden. Die Begabtenpädagogin Diana Haese und ihr Team aus Psychologen, Pädagogen und anderen Wissenschaftlern haben jahrelange Erfahrung im Bereich der Begabtenförderung. So hat das Team in den letzten Jahren über 1500 Familien dabei geholfen die Begabungen ihrer Kinder zu erkennen und den geeigneten Zeitpunkt für die Einschulung sowie die richtige Schulform für hochbegabte Kinder zu wählen.

Das Zentrum fördert Kinder und Erwachsene auch über die Schule hinaus und bietet zahlreiche Kursangebote im Bereich der Begabtenförderung. Das Kursprogramm sowie alle Informationen rund um Hochbegabung, Diagnostik und Förderung findet sich auf www.begabtenzentrum.de (https://www.begabtenzentrum.de).

Gelesen: 82 News-ID: 21126 Pressefach