Donnerstag, 10. Januar 2019Finanzen | Banken | Versicherungen

Smarte Sicherheitstechnik weiterhin stark nachgefragt

Smart Home steht bei den Deutschen Jahr zu Jahr höher im Kurs.

Mannheim, Deutschland – Insbesondere Sicherheitstechnik ist stark nachgefragt. Laut Prognosen wird sich diese Entwicklung in den kommenden Jahren weiterhin fortsetzen, da eine Vielzahl neuer Produkte den Weg in den Handel finden.

Im Segment der smarten Sicherheitstechnik sind Überwachungskameras und Bewegungsmelder absolute Klassiker. An das Smartphone gekoppelt, ermöglicht die Technologie eine Überwachung der eigenen vier Wände von jedem Ort der Welt aus. Die Vorteile gegenüber herkömmlicher Technologie liegen auf der Hand, meinen die Sicherheitsexperten von ALMAS INDUSTRIES.

Die Möglichkeiten, Gebäude zu vernetzen sind vielfältig und werden gern genutzt. Knapp 77 Prozent der Deutschen erwägen Umfrageergebnissen von Interhyp zufolge einen Einbau von Smart-Home-Techniken. Nicht nur steuerbare Jalousien oder smarte Heizungsregelung stehen im Fokus der Aufmerksamkeit, sondern auch ein verbessertes Sicherheitskonzept. Über die Hälfte der Befragten würde sich priorisiert für umfassendere Sicherheitsmaßnahmen entscheiden. 49 Prozent wünschen eine digitale Wärmeregelung, während smarte Lichtsteuerung für 46 Prozent eine Option darstellt.

Einbruchszahlen rückläufig – Angst vor Einbrüchen weiterhin hoch

Obwohl die Zahl der Einbrüche in den Jahren 2016 und 2017 gesunken ist, bleibt bei den Deutschen die Angst, Opfer eines Wohnungseinbruchs zu werden. 2015 erfasste die Polizei noch rund 170.000 Wohnungseinbrüche, während die Zahl Ende 2017 auf knapp 116.540 gesunken ist.

Insbesondere ältere Menschen machen sich Gedanken um die Sicherheit der Wohnung oder des Hauses. In der Altersgruppe der über 65-Jährigen erwägen 60 Prozent den Einbau smarter Sicherheitstechnik.

Die Sicherheit zu steigern, ist damit einer der wesentlichen Gründe, weshalb sich die Menschen für smarte Technologien interessieren (66 Prozent), dicht gefolgt von angestrebten Einsparungen in Sachen Energie (54 Prozent) und Erleichterungen im Alltag (52 Prozent). Lediglich 23 Prozent der Umfrage-Teilnehmer interessieren sich grundsätzlich nicht für das Thema Smart Home, als Grund dafür werden häufig die Angst vor Datenklau oder hohe Anschaffungskosten angegeben.

Smart-Home-Technik von ALMAS INDUSTRIES für optimale Allround-Überwachung

Wo mechanische Sicherungen scheitern, setzt Smart-Home-Technik an. Sie täuscht die Anwesenheit des Bewohners vor und kann deshalb eine abschreckende Wirkung entfalten. Es können zum Beispiel Bewegungsmelder und Fensterkontakte installiert werden, die bei einem Einbruchsversuch den Bewohner per App informieren. Das Sicherheitsunternehmen ALMAS INDUSTRIES hat zuverlässige Produkte für Wohnungsbesitzer im Portfolio.

Über ALMAS INDUSTRIES 
Seit 2004 ist ALMAS INDUSTRIES ein führendes europäisches Unternehmen für innovative Sicherheitslösungen. Wir sind überzeugt davon, dass unsere hochwertige Technologie die Sicherheit und Effizienz Ihres Arbeitsplatzes und Ihrer Einrichtungen steigern kann. Wir bieten bedarfsorientierte Lösungen und erstellen zeitgemäße Sicherheitskonzepte.

Das Produktions- und Forschungszentrum von ALMAS INDUSTRIES befindet sich in Aix-en-Provence (F). Der deutsche Unternehmenssitz befindet sich in Mannheim (Baden-Württemberg).

Pressekontakt:
Sebastian Binder
Tel.: +49 (0) 621 – 84 25 28 130
Fax: +49 (0) 621 – 84 25 28 999
E-Mail: s.binder@almas-industries.de
Web: www.almas-industries.de

Gelesen: 53 News-ID: 23442 Pressefach