Freitag, 02. August 2019Gesundheit | Wellness | Medizin

Fragen zur Wurzelkanalbehandlung (Endodontie)

Forst, Deutschland – Ludwigshafen, 02.08.2019 - Mikroskopische Endodontie (https://www.prof-dhom.de/mikroskopische-endodontie/)

Die Entzündung entwickelt sich lange unbemerkt, das Drama nimmt im Verborgenen seinen Lauf. Die Bakterien, Karies oder andere, lassen die Wurzel absterben und langsam stirbt auch der Zahn. Häufig bemerkt man die Entzündung erst jetzt durch pochenden Zahnschmerzen, manchmal auch aufgrund einer anhaltenden Heiß- und Kaltempfindlichkeiten der Zähne. Jetzt ist allerdings schnelles Handeln angesagt. Ein baldiger Termin bei einem guten, erfahrenen Zahnarzt kann den Zahn noch retten. Wie? Aller Voraussicht nach ist unter den geschilderten Umständen eine Wurzelkanalbehandlung angesagt.

Was ist eine Wurzelkanalbehandlung? Wie läuft sie ab?

Bei einer Wurzelkanalbehandlung - der medizinische Fachbegriff heißt Endodontie - hat das Ziel der Zahnerhaltung oberste Priorität. Auch wenn konkrete Vorhersagen schwierig sind, kann die moderne Endodontie eine beeindruckende Erfolgsquote von 95 Prozent aufweisen. Wie sieht die Vorgehensweise aus? Zunächst wird aus dem betroffenen Zahn entzündetes und abgestorbenes Gewebe (Pulpengewebe) entfernt.

Schon für diesen Schritt ist höchste Präzision und genaue Feinarbeit nötig. Wenn dieser Teil der Behandlung erfolgreich durchgeführt wurde, erfolgt im letzten Schritt das dichte Verschließen des Zahnes, so dass auf keinen Fall wieder neue Bakterien eindringen können. Schon bei dieser kurzen Beschreibung wird deutlich, wie komplex und anspruchsvoll eine solche Behandlung ist.

Wann ist eine Wurzelkanalbehandlung nötig?

Nötig ist die Endodontie, wenn der Zahnnerv (Pulpa) entzündet und abgestorben ist und nicht mehr erhalten werden kann. Leider merkt man das als Betroffener häufig erst spät, wenn der Zahnnerv bereits abgestorben ist, und das Zahninnere angegriffen wird. Dann klagen Betroffene über pochende Zahnschmerzen, Klopfempfindlichkeit, Spontanschmerz sowie Beschwerden beim Kauen. Jetzt ist allerdings schnelles Handeln angesagt, um den Zahn noch zu retten.

Welchen Nutzen hat eine Endodontie?

Eine Wurzelkanalbehandlung (https://www.prof-dhom.de/mikroskopische-endodontie/) verhindert eine Ausbreitung der Infektion, die unbehandelt weitere Schmerzen sowie den Verlust des Zahnes nach sich ziehen kann. Der Erhalt des betroffenen Zahns ist daher das wichtigste Ziel, das heutzutage zu 95 Prozent erreicht wird.
Wie läuft die Endodontie im Detail ab?

Viele haben Angst vor einer Behandlung beim Zahnarzt, steht eine Wurzelkanalbehandlung an, steigert sich diese oft ins Unermessliche. Völlig zu unrecht. In modernen Praxen wie der Praxis Prof. Dhom erhält der Patient eine Lokalanästhesie, so dass die gesamte Behandlung schmerzfrei abläuft. Darüber hinaus verfügt die Praxis über die modernste Ausstattung wie beispielsweise ein Dentalmikroskop. Vor allem jedoch verfügt die Praxis über Fachspezialisten mit dem Tätigkeitsschwerpunkt Endodontie.

Nach der Behandlung

Sobald die Betäubung nachlässt, können Sie wieder normal essen. Vorher sollte auf heiße Nahrungsmittel verzichtet werden. Aufgrund der Betäubung besteht die Gefahr, sich zu verbrühen. Da der Zahn nicht mehr durchblutet wird, kann er weniger stabil sein, als ein gesunder Zahn.

Woran erkenne ich den richtigen Zahnarzt?

Eine gründliche Erstuntersuchung, gegebenenfalls mit Lupenbrille oder Röntgenaufnahmen, ist positiv zu werten. Ebenso wie eine umfangreiche Bestandsaufnahme.  Die Praxis Prof. Dohm wurde wiederholt in die Zahnärzteliste der Top-Mediziner für Implantologie des Magazins FOCUS aufgenommen. Diese Würdigung zeugt von hoher Patientenzufriedenheit, hoher Wertschätzung seiner Kollegen sowie von herausragender Fachkompetenz. Darüber hinaus erhält die Praxis regelmäßig Bestnoten von ihren Patienten, das vielleicht wichtigste Argument.

Gelesen: 47 News-ID: 24943 Pressefach