Freitag, 06. September 2019Finanzen | Banken | Versicherungen

Sachwertexperte Multi-Invest GmbH

Warum Gold einen festen Platz in jedem Portfolio haben sollte

Eschborn, DeutschlandIn Gold investierende Anleger haben angesichts der sich in immer weitere Höhen schraubenden Preise Grund zur Freude. Aus Sicht der Multi-Invest Sachwerte GmbH stehen die Zeichen gut, dass der Aufwärtstrend kein Sprint, sondern ein Marathon ist.

Wachsende geopolitische Spannungen im Zusammenspiel mit sich eintrübenden Konjunkturaussichten und Notenbanken, die ihre Geldpolitik lockern: Aktuell arbeiten eine Vielzahl von Variablen zugunsten von Gold. Als einfacher Indikator für die geballten Positivfaktoren kann die jüngste Preiskurve des Edelmetalls dienen: Ende August stieg Gold mit mehr als 1.555 US-Dollar auf den höchsten Stand seit April 2013, der Goldpreis in Euro erreichte mit mehr als 1.393 Euro je Feinunze sogar kurzzeitig ein Allzeithoch. Während Goldskeptiker die jüngst erzielten Spitzenwerte für ein Strohfeuer halten, deuten Brancheninsider die Marktsignale durchaus als mögliche Vorboten für eine dauerhafte Hochphase des Edelmetalls. Die Multi-Invest GmbH als Spezialist für sachwertbasierte Anlagestrategien zu den Gründen, warum Gold in allen Marktphasen in ein wohlstrukturiertes Portfolio gehört.

Multi-Invest Sachwerte GmbH: Schwächelnde Anlagemärkte und Zinsaussichten sprechen für Gold

Die Finanzwelt blickt auf zehn Jahre Bullenmarkt zurück – eine Dekade, geprägt von steigenden Kursen und Preisen sowohl an den Aktien- als auch beispielsweise an den Immobilienmärkten. Doch seit Dezember vergangenen Jahres verdichten sich die Anzeichen, dass ein Ende der Wachstumsphase in Sicht ist. In den USA war der vergangene Dezember am Aktienmarkt der Monat mit dem größten Minus seit der großen Depression. Zudem hat die US-Notenbank den Leitzins aktuell zwar noch beibehalten, für die absehbare Zukunft jedoch Senkungen in Aussicht gestellt. Auch wenn ein derartiger Schritt nicht unerwartet käme, so dürften die Signale der Fed im Zusammenwirken mit immer häufiger auftretenden Kursdämpfern an den Börsen aus Sicht der Multi-Invest Sachwerte GmbH einen maßgeblichen Beitrag zu dem jüngsten Schub für die Goldpreise geleistet haben.

Dollar als Leitwährung gerät ins Wanken

Mit einem sinkenden Zinsniveau in den USA geht aufgrund der schwindenden Attraktivität von Investitionen im US-Währungsraum in der Regel auch eine Abwertung des Dollars einher. Eine Schwäche des Greenbacks wiederum macht Gold für Käufer außerhalb des Dollarraums erschwinglicher und treibt somit die Nachfrage und in den meisten Fällen auch den Preis in die Höhe.

Neben den absehbaren Zinssenkungen übt auch der sich intensivierende Handelskonflikt zwischen den USA und China mit den damit verbundenen Zollsanktionen einen negativen Einfluss auf die Attraktivität von Dollarinvestments aus und lässt die Position des US-Dollars als Weltleitwährung erodieren. Übernommen wird die Rolle der Reservewährung vermehrt von Gold: Zahlreiche Länder trennen sich in zunehmendem Maße zugunsten des Edelmetalls von Dollaranlagen in ihren Währungsreserven, die russische Notenbank hat sogar so gut wie alle US-Staatsobligationen in ihrem Bestand durch Goldinvestments ersetzt.

Ob als Stabilisator in unsicheren Zeiten oder als tragende Säule für attraktive Renditeaussichten: Bei der Portfoliostrukturierung stellt Gold nach Einschätzung der Multi-Invest Sachwerte GmbH eine unverzichtbare Komponente dar und erweist sich in einer Vielzahl von Funktionen als das Asset der Wahl. Bezüglich der Höhe des Goldanteils innerhalb der Anlageaufteilung empfehlen die Sachwertspezialisten eine gemäß der individuellen Anlageziele und Risikopräferenzen angepasste Quote zwischen fünf und 15 Prozent oder höher.

Gelesen: 39 News-ID: 25257 Pressefach