Sonntag, 26. Januar 2020Informationen | Medien

„Grüne Woche 2020“ startete in Berlin

„Grüne Woche 2020“ startete am 17. Januar in Berlin.

Moscow, Deutschland – Dies ist die 85. Internationale Handelsmesse für Lebensmittelindustrie. In diesem Jahr behandelt sie die Errungenschaften in Land- und Forstwirtschaft, Lebensmittelindustrie und Gartenbau.

Bei der Eröffnungsfeier der „Grünen Woche“ bestimmten die Reden von Politikern und Vertretern der Land- und Ernährungswirtschaft das Bekenntnis zur Bereitschaft zum Dialog über gleiche Entwicklungsbedingungen. In ihren Reden betonten sie, dass die Landwirtschaft der Zukunft moderne industrielle Methoden brauche, indem Anforderungen an Nachhaltigkeit der Landwirtschaft und Umweltschutz gerecht werden müsse.

Russland ist auf der Messe durch die größte nationale Halle mit der Fläche mehr als 5000 m2 vertreten, die in 4 Kategorien unterteilt ist – Straßenküche, Hausmannskost, Haute Cuisine, Nationale Küche und Stände der Regionen. Fast ein Drittel der Fläche der russischen Halle – 1,5 Tausend Quadratmeter – ist mit der Ausstellung von JSC „REC“ belegt. Am Gemeinschaftsstand „MADE IN RUSSIA” präsentieren 22 Unternehmen ihre Produkte. Im Jahr 2019 organisierte JSC „Russian Export Center“ die Teilnahme von rund 1200 Unternehmen an Auslandsmessen und Geschäftssendungen. Nach dem Ergebnis dieser Maßnahmen schlossen sie Exportverträge für mehr als 3,4 Mrd. Rubel ab.

Den Messeteilnehmern zufolge zeigen die Besucher der Halle auf der „Grünen Woche“ ein großes Interesse an Produkten russischer Hersteller. „Die Messe macht einen großartigen Eindruck. In der russischen Halle herrscht eine festliche Atmosphäre, das nationale Kolorit ist überall. Besucher aus verschiedenen Ländern zeigen großes Interesse an russischen Produzenten, was für uns als Messeteilnehmer natürlich sehr angenehm ist“, so Elena Grazianowa, Regionalmanagerin von OOO Puchez cheese factory.

Eine anschauliche Präsentation ihrer Produkte ist nur ein Teil der Aufgabe, die von den Teilnehmern der Grünen Woche erfolgreich umgesetzt wird. Das Hauptziel der Teilnahme des Inlandsgeschäfts am internationalen Messegelände ist das Knüpfen neuer Kontakte zu potenziellen Partnern im Ausland. Die Teilnahme an solch großen internationalen Messen ist ein wichtiges Instrument für die Exportentwicklung. Nur am ersten Tag der „Grünen Woche“ hielten die Vertreter der russischen Wirtschaft 54 Treffen im MatchMaking-Format ab, deren Potenzial die Exporteure als sehr hoch bezeichneten.

„Wir präsentieren Weidenröschentee aus der Republik Mari El, zum ersten Mal nehmen wir an solcher Messe teil, und die Größe ist sehr beeindruckend. Am ersten Messetag fanden 5 Treffen statt, eines von denen mit dem Abschluss des Vertrags endete, die anderen wurden durch ein großes Interesse an unserem Produkt gekennzeichnet“, erzählte Andrej Rasumow, stellvertretender Generaldirektor von LLC Tea of Russia.

Am ersten Tag der Berliner Messe fand auch eine feierliche Unterzeichnung der Vereinbarung zwischen dem russischen Unternehmen ECO PASTILA und einer großen Kette von Supermärkten für russische Produkte aus Spanien Gusto Market statt. Die Parteien trafen ein Abkommen über den Exklusivvertrieb der Süßwaren von ECO PASTILA auf dem spanischen Markt.

Am Gemeinschaftsstand „MADE IN RUSSIA“ werden Produkte von 22 Unternehmen in verschiedenen Kategorien präsentiert: Fleisch – Cherkizovo Group PJSC, Novye Fermi LLC, JSC Roskar Poultry Farm, Fisch – Salekhard plant LTD, Fishery cooperative association ORION, Milchprodukte – OOO Puchez cheese factory, Istra Cheese Dairy of Oleg Sirota, Galaktika Group of Companies, Pflanzenöle – EFKO Management Company, ASTON JSC, KEDR EXPORT, Tees – Orimi Trade, LLC Tea of Russia, Süßwaren und Honig – LLC Belyov Pastila Manufacture, IP Entina T.G., ECO PASTILA, Wasser und Erfrischungsgetränke – Manufactoring company Nyda-resource, OOO Kombinat natural foodstuff, ZAO ICHA-IV-M, Alkoholgetränke – Omskvinprom LLC; „Kizlyar brandy factory“JSC, Gemüse – LLC „Management Company“ „ROST“.

Neben der Geschmackprüfung von Produkten einheimischer Hersteller können Besucher der russischen Halle auch an kulinarischen Meisterkursen teilnehmen, einen Show-Barista der Firma „Russian Standard“ besuchen, Vorlesungen des berühmten Küchenchefs des Restaurants „Matryoshka“ Vlad Piskunov besuchen und die russische Folklore kennenlernen. Darüber hinaus ist der russische Lebensmittelmarkt an allen Messetagen in der Halle geöffnet, wo die in Russland hergestellten Waren gekauft werden können.

Wir erinnern Sie daran, dass die internationale Messe „Grüne Woche 2020“ in Berlin bis zum 26. Januar dauert.

Schlagwörter: „Grüne Woche 2020“
Gelesen: 102 News-ID: 26361 Pressefach