Sonntag, 26. Januar 2020Informationen | Medien

Zu sehen, zu hören und zu fühlen: die „Grüne Woche“ in Berlin läuft weiter

Die internationale Messe „Grüne Woche- 2020“ setzt ihre Arbeit in der deutschen Hauptstadt fort.

Moscow, Deutschland – In diesem Jahr nehmen mehr als 1800 Unternehmen am größten internationalen Agrarforum teil. An allen Messetagen können Besucher die neuesten Entwicklungen in der Lebensmittelproduktion, Landwirtschaft, Pflanzenbau und Viehzucht kennenlernen, technische Innovationen sehen und natürlich die Produkte der Teilnehmer aus mehr als 100 Ländern der Welt probieren. Im Rahmen der Messe wurden auch rund 300 Veranstaltungen organisiert: von Verhandlungen und Diskussionen über Fragen der Industrieentwicklung auf höchstem Niveau bis Umwelt- und Aufklärungskampagnen, um auf Fragen der Lebensmittelqualität, ihrer Herstellung und Technologie aufmerksam zu machen.
So fand auf den Messegeländen eine große Pressekonferenz der „Grünen Woche“ statt, an der rund 400 Redakteure von Schulzeitungen und Zeitschriften teilnahmen. Junge Journalisten zeigten besonderes Interesse an moderner Technologie. Sie interessierten sich dafür, wie sich der Einsatz von Maschinen und Robotern auf die Arbeit der Landwirte auswirken würde. Vertreter der Schulmedien fragten auch, welche tierischen und pflanzlichen Produkte in Jahren und Jahrzehnten die menschliche Ernährung ausmachen werden.
Jeder Pavillon versucht, die Aufmerksamkeit der Gäste der „Grünen Woche“ nicht nur mit seiner Produktpalette und Verkostung zu erregen. Nach Angaben der Teilnehmer, arrangiert jeder Stand eine farbenfrohe Show - mit nationalen Liedern, Tänzen, Kostümen. Mit anderen Worten, die Besucher müssen alle Sinne öffnen, um den vollen Geschmack der Ausstellung zu erleben. Tausende von Gästen möchten jeden Tag die Präsentation der russischen Regionen sehen, den Geschmack von Speisen, Getränken und Delikatessen schätzen und in die Kultur der zahlreichen Nationalitäten unseres Landes eintauchen.
Die Produkte einheimischer Hersteller, neue landwirtschaftliche Produkte und Möglichkeiten für internationale, für beide Seiten vorteilhafte Beziehungen werden auf der Messe von einer Delegation vorgestellt, der Vertreter des Landwirtschaftsministeriums der Russischen Föderation, Leiter mehrerer Regionen und Unternehmer angehören.
Landwirtschaftliche Erzeugnisse und Lebensmittel - Bäckereien und Konditoreien, Fisch und Meeresfrüchte, Gemüse und Obst, Pflanzenöl, Honig, Wein und andere Waren - repräsentieren bei der Grünen Woche 18 Regionen des Landes
Die Teilnahme Russlands an der größten Lebensmittelmesse ermöglicht es uns, die Errungenschaften des inländischen Agrar-Industrie-Komplexes zu demonstrieren und eine für beide Seiten vorteilhafte Zusammenarbeit zwischen Produzenten und Kunden aus der ganzen Welt aufzubauen.
Im Rahmen der internationalen Messe „Grüne Woche - 2020“ fand eine Podiumsdiskussion zum Thema “Export von Agrarprodukten als Motor des Wirtschaftswachstums: Perspektiven und Herausforderungen für Russland und Deutschland” statt, an der der stellvertretende Landwirtschaftsminister der Russischen Föderation Sergej Lewin teilnahm. Die Sitzungsteilnehmer diskutierten das Potenzial der Landwirtschaft in beiden Ländern, Technologien für eine wirksame Bewirtschaftung des Agrarsektors, die Entwicklung der Agrarexporte und andere Fragen.
„Russische Agrarprodukte werden in rund 160 Länder geliefert und sind in Europa, Asien, Afrika, den GUS-Staaten vertreten… In den letzten 10 Jahren hat sich die landwirtschaftliche Produktion in Russland mehr als verdoppelt, so dass wir den Weltmarkt mit erheblichen Mengen an Lebensmitteln versorgen können. Die Agrarexporte sind im Vergleich zu 2000 fast 20 Mal gestiegen“, sagte Sergej Lewin.
An der internationalen Zusammenarbeit sind nicht nur die Flaggschiffe des Agrarsektors des Landes interessiert, sondern auch junge, kleine Unternehmen, die natürlich viel schwieriger mit dem Auslandsmarkt in Verbindung zu bringen sind. AO Rossiyskiy eksportniy zentr hilft Geschäftsleuten bei der Lösung dieses Problems. AO REZ arbeitet mit allen Exporteuren von nicht-primären Produkten, Waren und Dienstleistungen ohne Brancheneinschränkungen zusammen und bietet Unterstützung in jeder Phase der Exporttätigkeit.
Mit der Unterstützung von AO REZ auf der „Grünen Woche“ in Berlin sind 22 Unternehmen, Hersteller von Fleisch-, Milch-, Fisch-, Tee-, Honig-, alkoholischen und alkoholfreien Getränken, auf dem Gemeinschaftsstand „MADE IN RUSSIA“ vertreten. Die Messeteilnehmer zeigen nicht nur ihre Stärken Produkte, sondern führen auch Geschäftstreffen und Verhandlungen.
Wir erinnern Sie daran, dass die internationale Messe „Grüne Woche“ in Berlin läuft noch bis zum 26. Januar.

Schlagwörter: „Grüne Woche- 2020“
Gelesen: 81 News-ID: 26363 Pressefach