Dienstag, 24. März 2020Gesundheit | Wellness | Medizin

Das Robovigilance Dashboard (Bildquelle: Tech Mahindra)
Das Robovigilance Dashboard (Bildquelle: Tech Mahindra)

Arzneimittelsicherheit

Automatisierungslösung für Pharmakovigilanz von Tech Mahindra

., Deutschland – Tech Mahindra Ltd., ein führender Anbieter von Services und Lösungen für die digitale Transformation, IT, Netzwerke, Consulting & Engineering Services, hat eine Lösung für die Automatisierung der weltweiten Pharmakovigilanz (Arzneimittelsicherheit) -Verpflichtungen von Pharma- und Biotech-Unternehmen entwickelt: Robovigilance ist eine Ende-zu-Ende-Lösung für die Fallbearbeitung der Individual Case Safety Reports (ICSR).
Mittels Robotic Process Automation (RPA) führt die Lösung die wesentlichen Prozessschritte automatisiert durch. Dies umfasst den Falleingang und die Annahme, Sichtung sowie die Dateneingabe in die Sicherheitsdatenbank inklusive Qualitätssicherung. Dabei wird sie individuell an den kundenspezifischen Prozess angepasst, so dass sie die tägliche Arbeit bestmöglich unterstützt. Robovigilance kann vor Ort installiert oder als Cloud-Lösung genutzt werden. Sie kann mit verschiedenen Sicherheitsdatenbanken arbeiten und ist plattformunabhängig.
Mit Robovigilance reduziert sich die Bearbeitungszeit pro Fall auf ein Zehntel verglichen mit der manuellen Bearbeitung. Gleichzeitig steigt die Qualität, da die Lösung die Sicherheit, Einheitlichkeit und Konsistenz des globalen Prozesses gewährleistet. Unbekannte Nebenwirkungen,  Wechselwirkungen und Unverträglichkeitsmerkmale von Arzneimitteln werden frühzeitig entdeckt, damit sinkt das Risiko von Rückrufaktionen sowie Rechtsstreits.
Prozessschritte, die aktuell noch nicht mit der nötigen Qualität automatisierbar sind, deckt Tech Mahindra im Rahmen von Business Process Outsourcing (BPO) Services mit erfahrenen Experten aus dem Gesundheitswesen ab.
Hauptbestandteil der Pharmakovigilanz sind Indiviual Case Safety Reports (ICSR), die Pharma- Unternehmen zu jedem Arzneimittel erstellen und an die zuständigen Gremien übermitteln müssen. Hierfür muss das Unternehmen Informationen zu Nebenwirkungen aus unterschiedlichen Quellen sammeln, sichten und bewerten sowie in das vorgeschriebene Format bringen, um sie elektronisch an die zuständige Stelle zu senden.

Gelesen: 32 News-ID: 26844 Pressefach