Freitag, 31. Juli 2020Gesundheit | Wellness | Medizin

Die Entwicklung von Bluthochdruck lässt sich bereits im Kindealter erk
Die Entwicklung von Bluthochdruck lässt sich bereits im Kindealter erk

Entwicklung von Bluthochdruck bereits im Kindesalter erkennen

Statische Gefäßanalyse präventiv einsetzen

Jena, Deutschland – Mittels der Statischen Gefäßanalyse können bereits bei Kindern Veränderungen an den Netzhautgefäßen erkannt werden, die auf die Entwicklung eines hohen Blutdrucksim Kindesalter hinweisen. Präventive Maßnahmen könnten so frühzeitig ergriffen werden. Das zeigt eine neue Studie aus der Schweiz, die jetzt im Journal Hypertension veröffentlicht wurde . Die zugehörigen innovativen Systeme werden vom Medizintechnikhersteller Imedos Systems GmbH angeboten.

Weltweit nimmt die Hypertonie im Kindesalter zu. Die Erkenntnisse von Giulia Lona und Kollegen vom Department für Sport, Bewegung und Gesundheit an der Universität Basel legen nahe, dass hoher Blutdruck in einer wechselseitigen Beziehung zu mikrovaskulären Netzhautveränderungen steht. Unter der Leitung von Prof. Henner Hanssen führten die Wissenschaftler bei 282 Kindern im Abstand von vier Jahren zwei Statische Gefäßanalysen durch. Dabei wurde die Netzhaut der Augen untersucht. Als einzigartiger Spiegel des gesamten Körpers liefert sie wichtige Informationen über die Gesundheit von Gefäßen. Verengte oder weite Arterien und Venen in der Mikrozirkulation der Netzhaut geben Aufschluss über die individuelle Durchblutung der kleinsten Blutgefäße im gesamten Körper.

Kinder, die bereits zu Untersuchungsbeginn eine eingeschränkte mikrovaskuläre Gesundheit aufwiesen, zeigten in der zweiten Analyse einen höheren systolischen Blutdruck. Auf der anderen Seite entwickelten Kinder, die anfangs bereits einen höheren Blutdruck aufwiesen, signifikante engere Netzhautarterien bei der Zweituntersuchung.

„Bluthochdruck und damit verbundene Gefäßerkrankungen beginnen bereits in der Kindheit und wirken sich bis ins Erwachsenenalter aus,“ bestätigt Giulia Lona, Erstautorin der neuen Fachpublikation. „Die Ergebnisse unserer Studie implizieren, dass bereits im Kindesalter Maßnahmen ergriffen werden sollten. Mit der statischen Gefäßanalyse und der einfachen Bewertung der Netzhautgefäßdurchmesser können Kinder identifiziert werden, die Gefahr laufen, einen hohen Blutdruck zu entwickeln und Herz-Kreislauf-Erkrankungen im Erwachsenenalter zu manifestieren”, erklärt Prof. Henner Hanssen. “Wichtig wären nun weitere Langzeitstudien, um zu bestätigen, dass Beeinträchtigungen der mikrovaskulären Gesundheit der Netzhaut im Kindesalter eine Vorhersage von kardiovaskulären Ereignissen wie Herzinfarkt und Schlaganfall im Erwachsenenalter sind”, so Hanssen weiter.

Konzipiert für den Einsatz in der Forschung und Klinik, dienen die Systeme für die Statische Gefäßanalyse von Imedos der Ermittlung des Zustands von Gefäßen. Die Untersuchung erfolgt auf Basis von Einzelbildern des Gefäßnetzes der Netzhaut. Über einen nichtinvasiven und kontaktlosen Blick ins Auge werden die Durchmesser der retinalen Arterien und Venen schnell und präzise ermittelt und wichtige statische Gefäßparameter bestimmt.

Gelesen: 31 News-ID: 27748 Pressefach